Verbesserung Ihrer Produktions- und Logistikeffizienz

von

Die aktuellen TOP Management-Themen im Kontext von Produktion und Logistik sind Effizienzsteigerung, Digitalisierung, Industrie 4.0 und Datenanalyse. Unternehmen setzen verstärkt auf skalierbare Manufacturing Execution Systeme (MES), um eine ganzheitliche Abbildung der Logistik- und Produktionseffizienz zu ermöglichen.

  • Durch die Erfassung von Prozess-, Logistik- und Leistungsdaten im Rahmen des Produktions- und Effizienzmanagements können Effizienzverluste und Störungen entlang der Wertschöpfungskette identifiziert werden. Dabei kommen OEE-Kennzahlensysteme und RFID-Systeme zur automatisierten Produktionssteuerung und Rückverfolgbarkeit zum Einsatz.
  • Die Anforderungen der Kunden an mehr Flexibilität in der Produktion und schnellste Lieferprozesse machen die Wichtigkeit von Daten- und schnellen Informationsflüssen deutlich. Unternehmen müssen sich darauf einstellen, dass Manufacturing Information Systeme (MIS) bald der Vergangenheit angehören werden und durch intelligente und automatisierte Auswertungen, adaptiven und automatisierten Steuerungsvorgaben sowie durch skalierbare Systeme, die aus Datenfiltern und Beobachtungsalgorithmen lernen, ersetzt werden.

Bereiten Sie sich vor auf

  • intelligente und automatisierte Auswertungen,
  • adaptive und automatisierte Steuerungsvorgaben sowie
  • skalierbare Systeme, die aus Datenfiltern und Beobachtungsalgorithmen lernen, vor."

Einführung eines modernes Produktions- und Effizienzmanagements

Wer sind wir?

  • OECplus ist eine Operational Excellence Beratung für die produzierende Industrie für mittelständische Unternehmen.
  • Wir unterstützen direkt in Ihren Werken bei der Planung, dem Aufbau und bei der Etablierung eines modernen Produktions- und Effizienzmanagements mit den ersten Elementen aus Industrie 4.0.

Effizienzverluste in der Produktion und Logistik reduzieren

OEE Kennzahlensystem, RFID System und RFID Transponder, Produktionssystem, Produktionssteuerung, Rückverfolgbarkeit

Mit der Erfassung von Prozess-, Logistik- und Leistungsdaten durch ein skalierbares Manufacturing Execution System (MES) ist eine ganzheitliche Abbildung der Logistik- und Produktionseffizienz möglich. Mit diesem Navigationsgerät unterstützen Sie als Unternehmen Ihre Neuausrichtung der Führungs-, Steuerungs- und Unterstützungsprozesse. Die Betrachtung der Anlageneffizienz und der Logistikeffizienz werden in den meisten Umsetzungsprojekten verschiedene Optimierungsmöglichkeiten passend zu den betrieblichen Prozessen kombiniert.

Die Erfassung von Prozess-, Logistik- und Leistungsdaten im Rahmen eines Produktions- und Effizienzmanagements ermöglicht:

  • Identifikation von Effizienzverlusten und Störungen entlang den Wertschöpfungsketten durch eine Cockpit-Visualisierung basierend auf den Daten der Feld- und Steuerungsebene
  • RFID System und RFID Transponder (radio-frequency identification) für eine automatisierte Produktionssteuerung und Rückverfolgbarkeit
  • Einsatz eines adaptiven Assistenzsystems und datenbasierte Prädiktor Regelungen zur Effizienzvermeidung im Produktionssystem
  • OEE Kennzahlensystem und direkte Ableitung von zielorientierten Verbesserungen in Echtzeit
  • Trend- und datenbasierte Analyse von Verschwendungen auch hinsichtlich der Erkennung von negativen Wechselwirkungen und Zusammenhängen

Produktions- und Effizienzmanagement für den Shopfloor

Gesamtanlageneffektivität, Overall Production Effectiveness, OPE, Overall Equipment Effectiveness, OEE, Produktion, Optimierung

Die Identifikation und Bewertung von Verlustquellen kann mit den Kennzahlen aus den Ansätzen Gesamtanlageneffektivität, Overall Production Effectiveness (OPE) oder Overall Equipment Effectiveness (OEE) zur Produktionsoptimierung ermittelt werden. Verlustarten und Störungen bei der Produktionseffizienz können somit für das Shopfloor Management und zur schnellen Ableitung von Maßnahmen genutzt werden.

  • Dauer und Einhaltung von geplanten Stillständen
  • Erfassung von technischen Störungen an Maschinen
  • Verringerte Produktionsgeschwindigkeit bzw. Taktzeiten
  • Prozessstörungen und Qualitätsfehler
  • Ausschuss und Nacharbeit

Anforderungen an ein System zur Effizienzverbesserung Industrie 4.0

Der Blick auf die Wertschöpfungsketten mit allen logistischen und unterstützenden Prozessen steht im Fokus. Dies verlangt nach einem neuen Betreiber- und Steuerungsmodell. Zusätzliche Erwartungen der Kunden an mehr Flexibilität in der Produktion und immer kleiner werden Losgrößen, schnellste Lieferprozesse und abgesicherte Rückverfolgbarkeit, machen die Wichtigkeit von Daten- und schnellen Informationsflüssen deutlich.

Doch es geht hier nicht nur um eine Datenspeicherung und eine verbesserte Verfügbarkeit von Informationen, sondern um intelligente und zu dem jeweiligen Unternehmen passende systematische und automatisierte Auswertungen. Aspekte von adaptiven und automatisierten Steuerungsvorgaben werden wichtiger. Das „E“ bei MES steht für Execution, also für Ausführung. Skalierbare, also mitwachsende Systeme, die ihre Intelligenz und ein Lernen aus Datenfilter und Beobachtungsalgorithmen ableiten, werden bei der Effizienzverbesserung im Betrieb die Produktionsmannschaft unterstützen.

Logistik, Operational Excellence, Operations Management, Produktion, Shopfloor Management, Supply Chain Management,Effizienz verbessern, Industrie 4.0, MIS, Manufacturing Information System, Produktion, Supply Chain, Daten visualisieren

Reine MIS (Manufacturing Information System) werden schon bald der Vergangenheit angehören. Nur die Informationen hinsichtlich Zeit-, Qualitäts- und Kapazitätsverluste entlang der Wertschöpfungsprozesse in der Produktion und in der Supply Chain zu visualisieren, ist künftig zu wenig an Funktionalität und bringt auch nur eingeschränkt einen ROI. Ein passender Vergleich wäre z.B. ein Blick auf die Trends in der Automobil-Industrie und auf Themen wie Fahrassistenzsysteme (FAS, englisch Advanced Driver Assistance Systems, ADAS), autonomes Fahren und Technologien der künstlichen Intelligenz (KI).

Erste Schritte zur Effizienzverbesserung Industrie 4.0

Seien Sie als zukunftsorientierter Manager bei den Anforderungsanalysen Ihrer neuen Investitionen skeptisch.

Stellen Sie sich die folgenden reflektierenden Fragen im Entscheider-Team:

  • Wie erfolgt künftig die ganzheitliche Effizienzbewertung im Bereich Operations und in der Zuliefer-Produktion?
  • Wie werden Abweichungen im Operations Management, in der Logistik, im Supply Chain Management und im Projektmanagement erkannt?
  • Wie und wo werden Business Intelligence, künstliche Intelligenz, evolutionäre und innovative Methoden, aber auch Entwicklung von Algorithmen, Trendanalysen, datenbasierte Prädiktor-Regelungen, MES eingesetzt?

An den richtigen und wirksamen Stellen investieren

  • Ihre Hotspots und „Problemzonen“ im Unternehmen können Sie jetzt schon mit den bekannten Optimierungsansätzen lokalisieren und bewerten.
  • Damit Sie künftig an den richtigen und wirksamen Stellen investieren, lohnt stets ein solider Methoden- und Kompetenzaufbau bei Ihren Fach- und Führungskräften.

Empfehlung: Operational Excellence!

Prüfen Sie bitte, welche dieser Themen in den letzten Jahren öfters als Schwäche aufgefallen sind:

  • Kompetenzaufbau Vernetztes Denken, Erkennen und Beschreiben von Wirkungsgefügen und der Wechselwirkungen
  • Techniken und Werkzeuge für das Problemlösen auf abstrakter Ebene: Mensch - Prozesse - System - Umwelt
  • Business Process Reengineering entlang der Wertschöpfungsprozesse mit Aufnahme und Analyse der Ablauforganisation und der Aufbauorganisation
  • Theory of Constraints (TOC), Engpasstheorie oder Durchsatz-Management, Denkprozesse und Methoden zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Systemen
  • Lean Management, Lean Leadership, Lean Production, Lean Logistics, Lean Administration, Value Stream Maps, usw.
  • Six Sigma DMAIC von bestehenden Prozessen
  • Design for Six Sigma zur Prozess-Neugestaltung, Robustes Prozess- und Produkt-Design in Kombination mit QFD
  • TQM mit allen statistischen Methoden zu Messen, Prüfen, Prozesskontrolle, automatisierten Kontrollen, Sensoren, SPC, MES, Datenfiltern
  • Befähigen von Mitarbeitern und die Überführung in eine lernende Organisation, Wissens- und Know-how Management

Wollen Sie

  • Effizienz steigern
  • systematisch Kosten reduzieren
  • unnötige Investitionen an den "falschen" Stellen vermeiden

 

Und gleichzeitig dabei

  • Ihre Ressourcen effizient einsetzen
  • Aufbauend Ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern
  • Komplexität und Störungen durch schlanke Prozesse abbauen
  • Ihren Kundennutzens erhöhen
  • nachhaltige Ergebnisse durch qualifizierte Mitarbeiter erzielen

Sie suchen Lösungen?

Wir unterstützen branchenunabhängig mit einem ganzheitlichen Ansatz für Operations für Unternehmen in der herstellenden Industrie: „Prozesse – Systeme – Technologien – Mensch – Organisation“ und von der Produktentwicklung bis zur Kundenzufriedenheit.

Und wie bereits zu Beginn geschrieben: Als Operational Excellence Consulting sind wir gerne Ihr Partner und bringen aus den verschiedensten Fachbereichen fundierte Fach- und Managererfahrungen mit.

Wie können unsere Experten von OECplus Ihnen konkret helfen?
Bitte geben Sie uns ein paar Stickpunkte oder direkt Ihre Fragen.

Zurück